Gebiete Bielefeld Dortmund Münster
0800 206 3370
Informiert bleiben WMD Magazin Facebook Twitter
Kostenlose Beratung Rückrufservice Kontakt
Viele Ausdauersportarten eignen sich für Schwangere In den ersten 18 Wochen der Schwangerschaft sollte man es lieber etwas langsamer angehen lassen. Dann eignen sich Ausdauersportarten wie Schwimmen und Nordic Walking beispielsweise eher als Jogging oder Aerobic. Sobald die Schwangerschaft nach einigen Wochen gefestigter ist, eignen sich auch Ausdauersportarten wie z.B. Jogging, Aerobic, Tanzen etc. Durch das Ausdauertraining wird nicht nur die Kondition verbessert, sondern auch das Herz und die Lunge trainiert. Dann pumpt das Herz pro Herzschlag mehr Blut in den Kreislauf und dadurch werden sowohl der mütterliche als auch der kindliche Organismus optimal mit Sauerstoff versorgt. Alle Sportarten sollten natürlich nur im Rahmen der Möglichkeiten der Schwangeren ausgeübt werden. Nicht alle Sportarten eignen sich für Schwangere Werdende Mütter sollten auf riskante Sportarten wie beispielsweise Trampolin springen, Klettern und Skifahren lieber verzichten, da es dabei schnell zu Unfällen kommen kann. Zudem sollten Schwangere keine Sportarten mit abrupten Bewegungsabläufen ausüben. Dazu gehören Squash, Volleyball oder Handball. Wichtig ist auch, dass Schwangere nicht unregelmäßig, kurz und heftig trainieren, sondern regelmäßig. Wenn man vor der Schwangerschaft keinen Sport getrieben hat, sollte man auf jeden Fall sanft beginnen und das Training nur langsam nach Gefühl steigern. Die wichtigsten Trainingstipps für werdende Mütter Es ist zu empfehlen, dass Schwangere regelmäßig, möglichst zweimal wöchentlich, Sport treiben sollten. Häufiger als viermal pro Woche sollte jedoch nicht trainiert werden. Die werdende Mutter sollte während des Trainings unbedingt ihren Puls im Auge behalten. Die Herzfrequenz sollte 140 – 150 Schläge pro Minute nicht übersteigen. Zudem sollte die relativ hohe Frequenz maximal 20 Minuten anhalten. Während des Trainings sollte man atmungsaktive Kleidung tragen und ausreichend trinken, damit es keinesfalls zu einer Überhitzung des Körpers kommt. Nach jeder Belastung sollte man sich auf jeden Fall eine 24-stündige Erholungsphase gönnen.

Sport und Fitness während der Schwangerschaft

Bewegung bereitet Schwangere perfekt auf die Geburt vor. Wenn die werdende Mutter und ihr Baby fit sind, dann sollte die Schwangere auf jeden Fall Sport treiben. Besonders empfehlenswert ist alles, was die Kondition stärkt. Ausdauersport liefert Energie, baut Stress ab und steigert das Durchhaltevermögen und ist somit optimal im Hinblick auf die Geburt.
zurück zum Magazin
Sport Schwangerschaft
0800 206 3370
Gebiete Bielefeld Dortmund Münster
Informiert bleiben WMD Magazin Facebook Twitter
Kostenlose Beratung Rückrufservice Kontakt
Sport während der Schwangerschaft
Bewegung bereitet Schwangere perfekt auf die Geburt vor. Wenn die werdende Mutter und ihr Baby fit sind, dann sollte die Schwangere auf jeden Fall Sport treiben. Besonders empfehlenswert ist alles, was die Kondition stärkt. Ausdauersport liefert Energie, baut Stress ab und steigert das Durchhaltevermögen und ist somit optimal im Hinblick auf die Geburt. Viele Ausdauersportarten eignen sich für Schwangere In den ersten 18 Wochen der Schwangerschaft sollte man es lieber etwas langsamer angehen lassen. Dann eignen sich Ausdauersportarten wie Schwimmen und Nordic Walking beispielsweise eher als Jogging oder Aerobic. Sobald die Schwangerschaft nach einigen Wochen gefestigter ist, eignen sich auch Ausdauersportarten wie z.B. Jogging, Aerobic, Tanzen etc. Durch das Ausdauertraining wird nicht nur die Kondition verbessert, sondern auch das Herz und die Lunge trainiert. Dann pumpt das Herz pro Herzschlag mehr Blut in den Kreislauf und dadurch werden sowohl der mütterliche als auch der kindliche Organismus optimal mit Sauerstoff versorgt. Alle Sportarten sollten natürlich nur im Rahmen der Möglichkeiten der Schwangeren ausgeübt werden. Nicht alle Sportarten eignen sich für Schwangere Werdende Mütter sollten auf riskante Sportarten wie beispielsweise Trampolin springen, Klettern und Skifahren lieber verzichten, da es dabei schnell zu Unfällen kommen kann. Zudem sollten Schwangere keine Sportarten mit abrupten Bewegungsabläufen ausüben. Dazu gehören Squash, Volleyball oder Handball. Wichtig ist auch, dass Schwangere nicht unregelmäßig, kurz und heftig trainieren, sondern regelmäßig. Wenn man vor der Schwangerschaft keinen Sport getrieben hat, sollte man auf jeden Fall sanft beginnen und das Training nur langsam nach Gefühl steigern. Die wichtigsten Trainingstipps für werdende Mütter Es ist zu empfehlen, dass Schwangere regelmäßig, möglichst zweimal wöchentlich, Sport treiben sollten. Häufiger als viermal pro Woche sollte jedoch nicht trainiert werden. Die werdende Mutter sollte während des Trainings unbedingt ihren Puls im Auge behalten. Die Herzfrequenz sollte 140 – 150 Schläge pro Minute nicht übersteigen. Zudem sollte die relativ hohe Frequenz maximal 20 Minuten anhalten. Während des Trainings sollte man atmungsaktive Kleidung tragen und ausreichend trinken, damit es keinesfalls zu einer Überhitzung des Körpers kommt. Nach jeder Belastung sollte man sich auf jeden Fall eine 24-stündige Erholungsphase gönnen.
Sport Schwangerschaft Kostenlose Beratung
Menü